Satzung des Musikvereins Rieden

§ 1

Name, Sitz und Zweck des Vereins

Der Verein führt den Namen „Musikverein Rieden“.
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt den
Namen „Musikverein Rieden e. V.“
Der Musikverein Rieden mit Sitz in Rieden verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung der Blas- und Volksmusik.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch öffentliche Auftritte bei Veranstaltungen der Gemeinde, der Kirche, des Musikvereins selbst, sowie bei kulturellen Anlässen.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 2

Mitgliedschaft

Die Mitglieder des Vereins setzen sich zusammen aus:
a) ausübende Mitglieder
Ausübendes Mitglied kann jeder aktiv Musizierende werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand, nachdem der Aufnahmesuchende mündlich oder schriftlich einen entsprechenden Antrag gestellt hat.
Die ausübenden Mitglieder haben die Pflicht regelmäßig an den Musikproben teilzunehmen, die Interessen des Vereins innerhalb und außerhalb der Proben zu vertreten und alles zu tun, was dem Wohle des Vereins förderlich ist.
Bei Zöglingen ist für die Mitwirkung an Veranstaltungen der musikalische Fortschritt
maßgebend.
b) fördernde Mitglieder
Förderndes Mitglied kann jede Person werden, die die Bestrebungen des Vereins unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzuwirken und sich zur Zahlung eines jährlichen Beitrages bereiterklärt.
Über die Aufnahme gilt das unter a) Gesagte.
c) Ehrenmitglieder
Ehrenmitglied kann eine Person werden, die sich um den Verein oder um das Musikwesen überhaupt besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt durch den Vorstand.

§ 3

Vereinsleitung

Die Leitung des Vereins wird einer aus der Generalversammlung gewählten Vorstandschaft übertragen.
Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:
a) 1. Vorsitzender
b) 2. Vorsitzender
c) Kassierer
d) Schriftführer
e) Dirigent
f) drei Beisitzer
Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der erste und zweite Vorsitzende. Jeder ist einzeln zur Vertretung berechtigt. Im Innenverhältnis wird vereinbart, dass der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt ist.
Die aktiven Mitglieder stellen mindestens zwei Mitglieder der Vorstandschaft.
Die Tätigkeit ist ehrenamtlich.

§ 4

Aufgaben der Vorstandschaft

Der 1. Vorsitzende hat die oberste Leitung des Vereins (mit Ausnahme von großen Veranstaltungen).
Größere Ausgaben, die außerhalb der üblichen Geschäftsbefugnisse liegen, insbesondere Neuanschaffungen, sind von der gesamten Vorstandschaft zu genehmigen.
Der Kassierer hat die finanzielle Abwicklung des Vereins zu tätigen. Er hat zur Generalversammlung einen genauen Bericht zu erstellen.
Der Schriftführer hat von jeder Vorstandsitzung und Versammlung eine Niederschrift anzufertigen, welche vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist, und den Schriftverkehr des Vereins abzuwickeln.
Die Beisitzer haben den Vorstand beratend zu unterstützen.
Dem Dirigent obliegt die gesamte musikalische Leitung des Vereins.

§ 5

Mittel des Vereins – Ehrenamt

a ) Mittel des Vereins
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Die zur Erfüllung dieser Leistungen notwendigen Mittel werden wie folgt beschafft:
1. Durch Zahlungen eines Jahresbeitrages der Mitglieder.
2. Durch eigene Veranstaltungen.
3. Durch Zuschüsse von Behörden und Spenden.
Die Höhe der unter Punkt 1. genannten Beiträge wird in der jeweiligen Generalversammlung festgesetzt.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Übernehmen aktive Mitglieder Verrichtungen, die nicht vom Verein veranstaltet werden oder bestellt sind, handeln diese völlig unabhängig und außer Verantwortung des Vereins.
b) Ehrenamt
Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Unabhängig davon dürfen jedoch
Aufwandsentschädigungen an Vorstandsmitglieder und allen in sonstiger Weise für den Verein Tätige geleistet werden, soweit diese nicht unangemessen sind. Vergütungen an Vorstandsmitglieder im Rahmen der so genannten Ehrenamtspauschale gem. §3 Nr. 26a EStG sind stets angemessene
Pauschalen.
Unberührt hiervon bleibt der Aufwandsersatzanspruch gem. §670 BGB

§ 6

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt und endet mit dem Kalenderjahr (vom 1. Januar bis 31. Dezember)

§ 7

Generalversammlung

Die Generalversammlung wird alljährlich im ersten Quartal des Vereinsjahres abgehalten. Folgende Punkte sind in der Tagesordnung aufzunehmen:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, sowie sein Bericht
2. Bericht des Schriftführers
3. Kassenbericht
4. Bericht des Dirigenten
5. Entlastung der Vorstandschaft
6. Neuwahlen der Vorstandschaft
7. Ehrungen, soweit fällig
8. Wünsche und Anträge
Für Beschlüsse gilt die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einem Protokoll festzuhalten, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben ist.
Die Einladung erfolgt mindestens 2 Wochen vorher durch öffentliche Bekanntmachung (Aushang, Plakat) an folgenden Stellen im Ort: An beiden Bushaltestellen in Rieden, an der Bushaltestelle in Zellerberg und an der Anschlagtafel gegenüber der Bäckerei in Zellerberg.
Teilnehmen an einer Generalversammlung können alle Bürger, stimmberechtigt sind allerdings nur die aktiven und passiven Mitglieder, sowie die Ehrenmitglieder des Vereins.

§ 8

Wahlen

Wahlen finden alle zwei Jahre statt. Die Wahl des gesamten Vorstandes , bis auf den Dirigenten, hat durch Stimmzettel zu erfolgen. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so wird dieses bei der nächsten Generalversammlung für den Rest der Amtszeit durch Neuwahlen ersetzt.

§ 9

Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
Der Austritt hat schriftlich der Vorstandschaft mitgeteilt zu werden.
Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand. Ausgeschlossen wird, wer gegen die Vereinsdisziplin verstößt und die Ehre und Vereinsbelange missbraucht. Dem Auszuschließenden ist vorher unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben. Der mit Gründen versehene Ausschließungsbeschluss ist dem Ausgeschlossenen per Einschreiben mitzuteilen.
Mitglieder, die ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen, können nach zweimaliger Mahnung von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn bei der letzten Mahnung eine Zahlungsfrist von 2 Wochen gesetzt wurde und die Mitglieder auf die Folgen der Nichtzahlung hingewiesen worden sind. Bei Ausscheiden erhalten sie weder Kapitalanteile, noch den Wert ihrer geleisteten Sachwerte zurück. Ausübende Mitglieder müssen sämtliches Vereinseigentum zurückgeben.

§ 10

Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke

Der Verein löst sich auf, wenn nur noch 5 Mitglieder vorhanden sind.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen nach Erfüllung sämtlicher vorhandener Verbindlichkeiten an die Gemeinde Rieden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 11

Satzungsänderungen

Eine Änderung der Satzung bedarf der Zustimmung von Zweidrittel der abgegebenen gültigen Stimmen einer Generalversammlung.
Die Satzung tritt mit dem Tage der Genehmigung durch die Generalversammlung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung vom 21.02.2010 außer Kraft.

 


Rieden, den 13.02.2016